Tag Archives: Schlafsack

Peru – Cordillera Vilcanota – 2010

Peru – Cordillera Vilcanota – 2010

Hier ein Bericht im Tagebuchstil, von unserer Tour nach Peru 2010. Neben einer ausgedehnten Trekkingtour durch die Cordillera Vilcanota unternahmen wir auch einige Bergtouren und bestiegen z.B. den ca. 5780m hohen Nevado Ninaparaca. Aber auch die Kultur kam nicht zu kurz. Excursionen zu alten Ruinenstätten der Inka, wie Sacsayhuaman, Ollantaytambo und Machu Pichu rundeten die Tour ab.

Read more »

Bergsuechtig.de wieder auf (Schneeschuh-) Tour

Schneeschuhtour Wettersteingebirge 2005Endlich ist es soweit. Auch für mich (Piet) und Ralf ist nun endlich Urlaubszeit. Am Sonntag geht es dann in unsere geliebten Ahrntaler Berge in Südtirol.

Schnee satt und eine Menge lohnender Tourenziele sind aber auch zu verlockend. Da Ralf aber den Tourenski rigoros den Rücken gekehrt hat und ich auf selbigen auch nicht gerade eine gute Figur mache, haben wir uns einmal mehr für die „Entdeckung der Langsamkeit“ auf Schneeschuhen entschieden.

Und auch dieses Mal wird nicht nur der Mensch (Hölle, dieser Winterspeck), sondern auch die Technik getestet. Ich werde mit meiner neuesten Errungenschaft, den MSR Lightning Schneeschuhen, auf Tuchfühlung gehen. Außerdem werde ich ein eTrex Vista HCX zum ersten Mal (für mich) auf Tour testen. Mit seinen ca. 25-30 h Betterielaufzeit und dem hochempfindlichen Empfänger sollte es ein Spitzenkandidat für Outdooraktivitäten sein. Lassen wir uns überraschen.

Anders als sonst sind wir aber diesmal nicht ausschließlich mit Zelt unterwegs (man wird ja nicht jünger), sondern unternehmen die meisten Touren von unserem Basecamp, dem Voppichlhof (www.voppichlhof.de), aus. Aber es sind auch einige Mehrtagestrips mit Zelt und Schlafsack geplant. Da wir auf dem Voppichlhof Internetanbindung haben, wird so die Berichterstattung nicht zu kurz kommen.

Aber so ganz ohne Schatten ist das Ganze nicht. Die Schneeverhältnisse sind derzeit mehr als heikel und die Lawinengefahr sehr hoch. So wird der Faktor Sicherheit an allererster Stelle stehen und die Verhältnisse entscheiden über Tourenziel und -anzahl. Somit kann es durchaus sein, das wir auf „höhere Ziele“ verzichten müssen. Bei dieser Gelegenheit werden wir uns somit nochmal eingehend mit der LVS Technik (Ortovox X1) beschäftigen. Hoffentlich nur zu Übungszwecken.

Selbstverständlich wird es dann auch die GPS Daten zu den Touren hier zum Download geben.

Noch mehr Sand und “Wo bitte geht es lang?“

Tag 3 meiner Tour durch den Norden Brandenburgs Leider etwas spät. Aber besser als nie 🙂 Musik und Tanz zogen sich noch bis tief in die Nacht. Nach dem einen oder anderen Bierchen verzog ich mich dann doch in die Daunen meines Schlafsacks. Ich wollte schließlich munter sein, um die letzten 70km am Pfingstmontag zu schaffen. Und wieder strahlender Sonnenschein. Bei bestem Wetter und mit bester Laune machte ich mich auf den Weg. Auch Heute ging es wieder zum größten Teil auf Wald- und Feldwegen zur Sache. Schon auf den ersten Kilometern bekam ich die Nachteile zu spüren. Über lange Strecken konnte ich nur noch schieben. Auch einen flotten Abstieg konnte ich mehrmals üben. Immer wenn ich gerade mal wieder etwas Schwung hatte wurde ich durch Sandgruben jäh gebremst. Aber dennoch. Eine tolle Landschaft und eine wahre Freude. In Rheinsberg gönnte ich mir dann noch einen Spaziergang durch den Schloßpark. Weiter geht’s. Das fahren mit GPS ist wirklich entspannt. Gerade bei der Wegführung abseits der üblichen Radwege ist es sehr hilfreich. Kurz vor der Boltenmühle treffe ich dann ein älteres Ehepaar. Die beiden haben sich verlaufen und suchen das Gasthaus. Umso größer ihre Freude, als ich ihnen mitteile, daß es nur noch knapp 100m sind. Aber an der Boltenmühle ist mir zu viel Betrieb und so fahre ich weiter. Durch den Wald am Ufer des Tornowsees. Nach einer Weile treffe ich ein Paar das sich, sichtlich erschöpft, zu einer Rast niedergelassen hat. Die beiden begrüßen mich mit den Worten „das ich so aussähe, als ob ich hier Bescheid wüßte“ und wollen wissen wie weit es noch um den See herum wäre. Sie sind einfach zu der Wanderung losgezogen ohne sich über die Strecke zu informieren. Und der Prospekt den sie dabei haben ist hier wenig hilfreich. Er, ist fußlahm dank einer Verstauchung. Sie sichtlich frustriert. Ich zeige ihnen den Weiterweg auf der Karte und das es noch fünf bis sechs Kilometer zu ihrem Auto in dieser Richtung sind. Wenn sie zurück gehen ist es deutlich kürzer. Er, will trotz Handicap nicht aufgeben und weitergehen. Versichert mir aber immer wieder wie sehr das doch weh tue. Sie, ist da deutlich klüger. Aber dennoch setzt sich der Macho durch. Wäre ja gelacht…. Ich finde das eher gar nicht zum lachen sondern ziemlich bedauernswert. Bloß weiter! Vorbei am Forsthaus Rottstiel geht es zum Zermützelsee. Hier gönne ich mir dann in der Waldschänke Stendenitz ein ausgiebiges Mittagspäuschen. Vorbei an idyllischen Seeen gelange ich dann nach Neuruppin. Hier halte ich mich aber nicht lange auf, da ich noch meinen Zug erwischen will. Und so klappere ich noch einige schöne kleine Dörfer ab bevor ich den Bahnhof Altfriesack erreiche. Na ja Bahnhof ist übertrieben. Aber ein Zug hält hier doch und so komme ich wieder zurück in die „Zivilisation“. Diese begrüßt mich dann auch gebührend. Fast die gesamte Strecke in der S-Bahn nach Wartenberg kann ich mir das gegröle und randalieren einer Horde besoffener BFC Fans ansehen und -hören. Das richtige Kontrastprogramm nach diesem Wochenende. Der Wachschutz der Bahn ist hier auch keine Hilfe. Die beiden Witzfiguren werden gar nicht erst ernst genommen und statt dessen verspottet. Und dennoch. Ich lasse mich nicht aus der Ruhe und um meine gute Laune bringen. Insgesamt war es ein tolles und interessantes Wochenende. Die Tour kann ich nur zum nachmachen empfehlen. Die GPS Daten gibt es demnächst im Downloadcenter. Bis demnächst Piet .

Märkischer Sand und viel Staub

Tag 2 meiner Tour durch den Norden Brandenburgs Ich sende den Bericht erst Heute, da in Alt Globsow absolut kein mobiles Internet verfügbar war 🙁 Schlimmer als hier am Zelt hätte die Mückenplage auch im Spreewald nicht sein können. Da half nur frühzeitiger Rückzug hinter das sichere Moskitonetz des Zeltes. Ein wenig lesen, viel Musik hören und ab in den Schlafsack. Morgens war die Lage deutlich entspannter. Zumindest konnte ich halbwegs unbehelligt vor dem Zelt frühstücken. Heute sollte es über Lychen, Himmmelpfort und Fürstenberg nach Alt Globsow gehen. Nur knappe 60km. Aber was für welche. Sachen packen, Drahtesel beladen und los. Ein letzter Rundumblick, nichts lag mehr am Platz. Noch nichts. Nach knapp zwei Kilometern fiel mein Blick dann auf die Pulsanzeige des GPS. Drei Striche. Mmmh.. Entweder ich bin Tot oder der Technik fehlt was. Tot war ich nicht. Im Gegenteil, sogar quicklebendig. Aber der Technik fehlte tatsächlich was. Der Pulsmesserbrustgurt. Nun bemerkte ich auch den fehlenden Druck auf der Brust (hi,hi da lacht der Mediziner wieder, fehlender Druck auf der Brust… auch ein Zeichen des Wohlbefindens). Also zurück zum Zeltplatz. Da lag das gute Stück auf der Wiese. Hatte ihn auf dem Rad abgelegt und beim losfahren prompt verloren. Also 4km für nix. Das geht ja gut los. Templin zeigt sich von seiner schönsten Seite. Alte Bauwerke und kleine Fachwerkhäuser sowie die Altstadt sind wirklich schön. Ich drehe einige Extrarunden um mir das anzusehen. Hier sollte ich dringend nochmal herkommen. Aber Heute will ich erst mal weiter. Über eine staubige Splittstraße geht es nach Gandenitz und Alt Placht. In Richtung Lychen dann ein guter Wald und Asphaltweg. Auch Lychen erweist sich als außerordentlich schön. Die Lage im Mittelpunkt der 6 Seen und die liebevoll gepflegte Altstadt sind wirklich zu schön. Auch hier mache ich einige Abstecher um zumindest etwas „mitzunehmen“ . Ein kurzes Stück auf gutem Radweg und schon geht es wieder auf Waldwegen weiter. Über Wurzeln und durch Sandkuhlen. Entlang des Großen Lychensees. Und dann erreiche ich Himmelpfort. Schönes Plätzchen mit der alten Klosterruine. Zeit für eine Mittagspause. Ein gemütliches Gasthaus mit guter Küche und Biergarten ist schnell gefunden. Frisch gestärkt geht es weiter. Bald erreiche ich den Radfernweg Berlin-Kopenhagen. Diesem folge ich ein Stück und treffe auch später immer wieder darauf. Weniger idyllisch, dafür umso mehr zum nachdenken anregend, erreiche ich Ravensbrück mit den Gedächtnisstätten für die KZ für Frauen und Mädchen. Umso trauriger, daß Ravensbrück nicht mehr zu bieten hat. Ein eher trostloses Dörfchen. Fürstenberg lasse ich „links liegen“. Das sehe ich mir an wenn ich mal mit dem Paddelboot hier bin. Auf gutem Radweg geht es dann weiter nach Steinförde. Kurz hinter diesem verlasse ich den Asphaltweg und fahre in den Wald. Auf sandigen und Splittwegen fahre ich in ständigem auf und ab weiter. An einem Gefälle lasse ich das Rad rollen. Und prompt gerate ich in eine Sandkuhle. Das Vorderrad verreißt komplett und ich werde jäh gestoppt. Es folgt mal wieder der allseits bekannte schnelle Abstieg über den Lenker. Nix passiert. Nur das vordere Schutzblech und mein Ego sind angeknackst. Na hat ja keiner gesehen. Ich komme dann in Neuglobsow an und wende mich in Richtung Campingplatz. Nach Alt Globsow dann noch fünf Kilometer. Es reicht jetzt auch. Kurz vor dem Ort hat die Straße dann ein irres Gefälle. Trotz der erlaubten 30 rase ich mit knapp 60 Sachen hier runter. Na morgen werde ich mich freuen, wenn ich hier hoch strampeln kann. Der Zeltplatz ist schön und ich erwische ein mückenfreies Plätzchen. Rad und Radler sind über und über mit Staub bedeckt. Ich zumindest kann duschen. Das Rad muß noch bis Berlin warten. Heute Abend soll hier noch Dorftanz sein. Na da kann es ja heiter werden 🙂

Besteigung des Imjatse (Island Peak), 6189 m

Über die Daunenjacke, die Befindlichkeit

und den Himalaya, der überall ist …

Gedanken und Gefühle bei der Besteigung des Imjatse (Island Peak),6189 m
von Ralf Brehl

 

Ich (Ralf Brehl) und Piet (im Vordergrund) am Gipfel des Island Peak 6189mIm Oktober des Jahres 1998 machte sich eine Gruppe von 7 Bergsteigern auf den langen Weg zu den Göttern des Himalaya. Ziel war ein über 5000 Meter hochgelegenes, einsames Tal in Nepal in der Nähe des Everest. Am Ende der selbstorganisierten, fast 6-wöchigen Tour, sollte auf dem Rückmarsch -sozusagen als Schmankerl- ein zweiter, leichter Sechstausender bestiegen werden. Hinter dem Basislager auf 5160 m Höhe lag der Imjatse (Island Peak), 6189 m, was folgte, war alles andere als der geplante „Spaziergang“. Die kräftezehrenden Wochen zuvor in den Hochlagern hatten Spuren hinterlassen und jeder Schritt, der 1029 zu über-windenden Höhenmeter, gab Gelegenheit, über die Zweifelhaftigkeit dieses Tuns nachzudenken …

Die Besteigung fängt schon am Vortag an – im Kopf und beim Packen: Abwägen, was ist unverzichtbar, kramen, wühlen, die Zahnbürste fliegt ´raus. Welche Kleidung: Zwei Hosen und Überhose oder Normalausführung ? Daunenjacke ? Ich schaue durch die klare Luft immer und immer wieder hoch. Ha ! – lächerliche 1000 Höhenmeter ! Aber immerhin 1000 am Stück, in dieser Höhe, nach den Strapazen bisher !

Read more »

Von Wegen über die Alpen..

Der lange Marsch vom Bodensee zum Gardasee

Text: Ralf Brehl

Verrückte Ideen und Fantasien hat jeder einmal. Die meisten landen im gedanklichen Papierkorb. Diese Idee aber nicht und so sollten die Alpen zu Fuß vom Bodensee zum Gardasee überquert werden. Daraus wurde eine neue Entdeckung des Gebirges vor unserer Haustür. Erlebnisreich, anstrengend und mit einem aufdringlichen Begleiter: dem Regen.

Über mir ist der Himmel azurblau und die sauberen weißen Wölkchen strahlen mit der Sonne um die Wette. Im provozierenden Gegensatz dazu hänge ich verschwitzt und dreckig in einem sofaähnlichen Stuhl vor einem Ristorante und schlecke ein Eis. Vor mir breitet sich ein kitschig schönes Postkartenbild des Gardasees aus und um mich herum gibt es noch viel schönere Menschen. Der rechte Ort der Muße also, um zum Beispiel Vorsätze zu fassen wie diesen: Nie wieder so eine verrückte Idee,wie eine Alpenüberquerung! Wenn ich zukünftig den grauen Alltag mit einem schillernden bergsteigerischen Farbklecks aufhellen möchte und eine faszinierende Idee habe, schreibe ich sie auf Papier, zerknülle es und ab in den Papierkorb.

„Signore, scusi, woher kommen Sie?“ Der Ober mit dem frisch gebügelten weißen Hemd schaut mich mit offensichtlich mühsam unterdrücktem Missfallen an, als erwarte er zur Antwort, unter welcher Brücke ich die letzte Nacht zugebracht hätte. „Lago di Constanza“ versuche ich mit gespielter Gelassenheit wie so nebenbei fallen zu lassen, als sei es das Selbstverständlichste der Welt. „Ähh, scusi…?“ Ich erhöhe den Ungläubigkeitsfaktor in seinen Augen: “Zu Fuß vom Bodensee, 400 Kilometer in 18 Tagen!“ Recht hat er ja mit seiner zweifelnden Verblüffung. Zu Fuß zum Gardasee? Um Erkenntnisse für Vorsätze zu gewinnen?

Mit dem Lineal über die Alpen

In meinem Arbeitszimmer fängt alles an. Seit Jahren hängt an der Wand ein Riesenposter, ein Panoramarelief des gesamten Alpenbogens. Ideengeber und Planungsskizze für unzählige Zielbestimmungen: Highlights in Berggruppen und diversen Gipfeln. Im Laufe der Jahre vervollständigt sich das Mosaik des Gebirges im Herzen Europas. Was fehlt, ist eine Zusammenfassung der Mosaiksteinchen, um ein Gesamtbild zu erhalten. Eine ganzheitliche Annäherung an die unterschiedlichen Landschaften, Regionen, Berge, Kulturen und Menschen. Das Alpenrelief fordert geradezu nach einer Überquerung und lässt mir trotz meiner Zweifel keine Chance. Aber wie? München – Venedig? Auf schon vorhandenen Fernwanderwegen? Ist in diversen Katalogen von Reiseveranstaltern enthalten und buchbar! Es fehlt der Reiz des Neuen. Dann ist es klar und die Linie logisch, wie mit einem Lineal gezogen: Vom Bodensee zum Gardasee, zu Fuß und auf zusammengestückelten Wanderwegen. Die neue Entdeckung des Gebirges zwischen den zwei großen Seen an seinen Rändern:

Acht Gebirgsgruppen, die vier Länder Deutschland, Österreich, Schweiz und Italien, 400 Kilometer auf sieben Wanderkarten. Perfekt!

Große Überredungskünste bedarf es nicht und mein Freund Manfred ist als Partner dabei. Die langen Tage Ende Juli/Anfang August scheinen uns am besten geeignet – vermeintlich eine stabile Schönwetterzeit. Diese Einschätzung stellt sich nur in einem Punkt als zutreffend heraus: Stabil wird das Wetter, aber anders als wir hofften: Ergiebige Niederschlägen im gesamten Alpenraum erschweren unsere Tour.

Durch Schlamm und Kuhfladen

Folgerichtig geht es an einem verregneten Tag am Bodensee in Lindau los. Für den Fall, dass wir keine passende Hütte finden, haben wir in unsere Zwölfkilorucksäcke noch ein kleines Mini-Einpersonen-Zelt, Schlafsack und Matte hineingestopft. Motto: Entweder wird die Freundschaft vertieft oder es ist halt keine. Am ersten Tag haben wir schon unser erstes Erfolgserlebnis: Wir überqueren die deutsch-österreichische Grenze. Die folgenden drei Tage im Bregenzer Wald begleiten uns Nebel, Regen und die unvermeidlichen multinationalen Kühe mit ihrer Art des vertiefenden Wegebaus. In einer Soße aus schmierigem Lehm und Kuhfladen bewegen wir uns durch wald- und wiesenreiches Gelände. Unsere Schuhe und Hosen haben bald eine natürliche Imprägnierungsschicht. In der Stille des wabernden Nebels ist das Schmatzen der Schuhe im Schlamm oft stundenlang das einzige Geräusch. Wir pendeln uns so langsam ein auf täglich durchschnittlich 1500 Metern bergauf und 1500 bergab, 25 Kilometer Gehstrecke und 8 ¾ Stunden reine Gehzeit. „Wo wollt ihr denn hin?“ ist die oft gehörte Frage, die uns während der Tour begleiten soll und allmählich durch die Frage nach dem Woher abgelöst wird. Unsere Antwort ist oftmals der Schlüssel zum Herzen der Menschen und zu ihrer Hilfsbereitschaft. Ob aus Bewunderung oder Mitleid wissen wir nicht…

Bollwerke gegen Wanderer

Schnell lassen wir Damüls mit seinen vielen, im Sommer leer stehenden, Hotels hinter uns. Das sanft hügelige Landschaftsbild wird langsam „bergiger“, die intensive Almwirtschaft bleibt. In einem Tag geht`s quer durch`s Lechquellengebirge, hinunter nach Klösterle am Arlberg und schon sind wir in der Verwallgruppe. Die nördlichen Kalkalpen liegen nun hinter uns und wir bewegen uns fortan auf schieferigem Gneis. Das ständige Auf und Ab kostet Kraft. Warum überqueren wir nicht lieber den Himalaya, der im hoch“alpinen“ Bereich meist weniger als 100 Kilometer Breite misst und „bequeme“ Durchbruchtäler hat? Die Alpen dagegen sind auf unserer Wegstrecke über 200 Kilometer breit, mit Bergkämmen, die sich wie Bollwerke dem Wanderer entgegenstellen. Zudem spielt jetzt das Wetter Katz und Maus mit uns. Beginnt der Tag meist mit Sonnenschein, gibt es zum Nachmittag kräftige Erfrischungsduschen. Nach einigen engen und feuchten Zeltübernachtungen kriechen wir deshalb am fünften Tag bei Dauerregen zur Abwechslung in einer Alm unter. Unsere Antwort auf die Frage „Wo wollt ihr denn hin?“ hat einen reich gedeckten Tisch mit allerlei Leckereien und eine warme Dusche zur Folge. Danach sinken wir müde und dankbar in trockene Betten.

Kleines Essen – großer Preis

Weiter geht`s hinunter ins Paznauntal. In Galtür mit seinen neuen martialisch anmutenden Lawinenverbauungen stehen wir am Eingang zur Silvretta. Auf der Jamtalhütte erwartet uns genau das Gegenteil zu der gemütlichen Alm in der vergangenen Nacht. Eine „Hütte“ in über 2000 Meter Höhe mit Hotelcharakter, an deren Eingang uns zu unserer Überraschung ein himmelblauer Softeisautomat erwartet. Dankbar für das Dach über dem Kopf sind wir dennoch, können wir unser noch klatschnasses Zelt wieder eingepackt lassen. Der übliche nachmittägliche Dauerregen trägt sehr zu dieser pragmatischen Lösung bei.

Am nächsten Tag geht es hoch zum Futschöl-Pass auf 2768 Meter. Er ist weit und breit der einzige gletscherfreie Übergang in die Schweiz. Gehen, gehen, gehen, Kilometer um Kilometer „fressen“ wir in uns hinein. Eine Woche sind wir jetzt schon ununterbrochen unterwegs. Beine und Füße gehorchen automatisch. Spüren wir sie überhaupt noch? Manfreds Knie bringen sich schon mal mit warnenden Schmerzen in Erinnerung. Nach dem Pass geht es weit und lang hinunter ins Unterengadiner Inntal und wir machen unsere ersten Erfahrungen mit der teuren Schweiz. Ist es der heutige Nationalfeiertag oder sind es die hier üblichen Preise? Hungrig und durstig bestellen wir mittags in dem einzigen geöffneten Gasthof des kleinen schmucken Örtchens Ardez in froher Erwartung jeder einen großen Salatteller, eine große Graupensuppe und zwei große gespritzte Apfelsäfte. Wir bekommen tatsächlich einen großen Teller aber mit einem klitzekleinen Salat, der sich auf dem Tellermittelpunkt verliert und ein Spucknäpfchen Graupensüppchen. Danach bekommen wir aber wenigsten eine wirklich große Rechnung: 64 Franken (ca. 40 Euro). Als finanziellen Ausgleich landen wir am Abend – wieder wegen des Regens – in einem Kuhstall, in dem wir es uns „gemütlich“ machen.

Aufstieg, Abstieg, rauf und runter. Jeden Tag tut jetzt etwas anderes weh. Mal bildet sich aus unerfindlichen Gründen an einem Zeh urplötzlich eine Blase, mal drückt die Schulter, mal schmerzt tagelang ein Hacken und bei Manfred abwechselnd das linke oder rechte Knie. Die Landschaft entschädigt und die Schweiz verabschiedet sich kurz nach dem Ofenpass mit einem zauberhaften Blicken zurück ins Reich von Heidi. Wir erreichen das in Italien liegende Veltlin.

Italienisches Puzzle

Am mittlerweile 10.Tag müssen wir am oberhalb von Bormio liegenden Lago di San Giacomo einen Ruhetag einlegen und Manfred versucht, sein Knie zu besänftigen. Leider erfolglos. Nach gut 200 Kilometern trennen sich unsere Wege. Manfred macht sich per Bus und Bahn auf den Weg zurück zu unserem Auto in Lindau. Ich will trotzdem versuchen, den Gardasee zu erreichen und packe das Zelt und alles Überflüssige aus. Nun bin ich auf feste Übernachtungsmöglichkeiten angewiesen, aber deutlich schneller. Eine filmreife Abschiedsszene und nach der nächsten Biegung liegt nun die zweite Hälfte der Tour vor mir und ich bin allein. Als ob ich mir die Traurigkeit und den mitfühlenden Frust über Manfreds unfreiwillige Aufgabe aus dem Leib rennen will, spurte ich los. Ich bin erstaunt. Waren die zersiedelten Täler in Österreich fast ausschließlich vom Tourismus geprägt und die Orte in der Schweiz klein und fein, ändert sich das Gesicht der Dörfer in Italien abrupt. Kleine graue, schiefergedeckte Steinhäuser, und einfache, ärmliche Dorfstrukturen lassen auf den beschwerlichen Alltag der Bewohner schließen. Ziemlich erschöpft erreiche ich den nüchternen Ort Sondalo und finde in einem einfachen Gasthaus mein Nachtquartier.

Die folgenden Tage werden ein Puzzlespiel der Wegführung, wie so oft in Italien während der Tour. Beispiel: Die Ahnung einer Trampelspur zum Klohäuschen eines eingefallenen Bauernhauses entpuppt sich als der Einstieg zu „meinem“ Weg. Entgegen meiner Karte weder markiert, noch beschildert, geschweige denn begangen. Durch Gestrüpp behindert oder weglos bin ich darauf angewiesen, mich von meinen Intuitionen und Erfahrungen leiten zu lassen, um mein Ziel zu erreichen. Mehrmals gebe ich mich einfach den Zufall hin und vertraue meinem Glück, welches mich überraschenderweise auch nicht im Stich lässt.

Irrwege im Granit

Mein nächstes Ziel ist die wundersame Granitwelt der Adamellogruppe. Ich hatte schon viel gehört von diesen Bergen, die für deutsche Bergsteiger doch relativ unbekannt und weit entfernt sind. Ich bin gespannt. Doch auch hier macht mir die eigenwillige oder auch nicht vorhandene Wegführung einen Strich durch die Rechnung. Meine angespannte Motivation und mein Optimismus bekommen einen empfindlichen Dämpfer. An einem der wenigen Schönwettertage der Tour werde ich auf einen ungewollten Rundkurs geschickt. Der Tag beginnt am Rifugio Aviolo und endet zum Erstaunen der Wirtsleute für mich auch wieder dort. Mein nach der Karte geplanter Weg verliert sich nach anstrengenden 1000 Höhenmetern in einem Schotterbachbett im Nichts. Eine Alternative zu einem erhofften Passübergang entpuppt sich als Rundweg von und zur Hütte. Danach glaube ich meiner Karte nichts mehr und vergleiche sie zukünftig penibel mit den in den Hütten hängenden, meist zutreffenden, italienischen Karten.

So kann ich den nächsten Tag gehen und schauen ohne zu suchen. Natürliche Kletterwände an herrlich festem Gestein mit logischen Routen hinauf und fließende, stürzende Wasser herab aus den Gletscher- und Schneeregionen des Adamello- Zentralbereichs begleiten mich. Dazu eine Vielfalt an Pflanzen und Blumen – ein wahres Bergparadies.

Meditation im Regen

Ist das Wetter bisher schon bescheiden gewesen, so wird’s jetzt zunehmend wirklich kritisch. Die Berge verhüllen sich im Grau und der Himmel weint von nun an tagelang ununterbrochen. Ich stehe vor der Gewissensentscheidung: Abwettern oder ignorieren? Egal – ich will`s hinter mich bringen. Nicht der Weg ist jetzt das Ziel, sondern das Ziel selbst. Der Gardasee wartet und danach kann ich endlich die Beine hoch legen. Oben auf den fast 3000 Meter hohen Pässen liegt Neuschnee. Dank GoreTex bin ich erst nach zwei Stunden klatschnass – toll! Vorsichtig auf dem nassen Granit balancierend hoch, runter, hoch, runter. Alleine unterwegs sein, bedeutet jetzt erst recht: keinen Fehler machen, hochkonzentriertes Gehen ist angesagt! Zweifel bestimmen meine Gedanken: Ist bei dem Wetter der Gardasee noch zu erreichen? Regen, Graupel, Schnee. Am 16.Tag ändere ich meine Planung, verzichte auf weitere hohe Pässe und wähle zur Sicherheit eine Straße hinab ins nächste Tal und hinaus aus dem Hochgebirge des Adamello. Endloser Asphalt zieht sich von einem Staudamm dutzende von Kilometern kaum merklich 1000 Höhenmeter hinab. Der Regen trommelt ununterbrochen auf meine Regenkleidung, in die ich meditativ versinke und gehe und gehe und gehe …

In Bersone finde ich sehr beschwerlich ein Hotelzimmer, wo ich mich und alle meine Sachen endlich einmal trocknen kann. Ganz Italien ist im August in Urlaub, trotz Regen! So wie ich jetzt aussehe, würde ich mir allerdings auch keine Unterkunft mehr geben. Meine Hoffnung: Am Übergang zu den Gardaseebergen habe ich hier noch eine kleine Chance, die Tour fortsetzen zu können. Ängstliche Blicke zum Himmel. Ich brauche eigentlich nur noch zwei Tage, dann bin ich durch! Aber sintflutartige Regenfälle zwingen mir einen Tag Pause ab. Sollte ich so kurz vor dem Ziel scheitern?

Endlich am Gardasee

Am nächsten Morgen glaube ich an Wunder: Kaiserwetter! Der blankgeputzte Himmel strahlt mit der Sonne um die Wette. Los, los nur keine Zeit verlieren. Wie mit Siebenmeilenstiefeln eile ich durch die Landschaft und tauche ein in die lieblichen Gefilde der Gardaseeberge. Warme mediterrane Seidenluft und üppiges Grün empfangen mich. Die letzten 2000 Höhenmeter hinauf und 3000 Höhenmeter hinunter fliege ich. Keine Sekunde dieses schönen Wetters will ich ungenutzt lassen und entscheide mich für einen letzten Ein-Tages-Gewaltmarsch.

Nach insgesamt 18 Tagen erreiche ich total erschöpft endlich mein Ziel Riva und schicke das Plätschern des Gardasees durch mein Handy nach Hause. Schade, dass ich meine Freude nun nicht mit Manfred teilen kann. So muss ich allein den Vorsatz fassen: In Zukunft landen alle zweifelhaften berg- oder wandermäßigen Ideen sofort im Papierkorb!

Na ja, vielleicht doch nicht alle …

Für Statistiker:

400 Kilometer,
140 Stunden reine Gehzeit,
über 24.000 Meter
jeweils im Auf- und Abstieg,
16 Tourentage
(18 Tage gesamt, 2 Regentage),
Verschleiß von ein Paar Schuhen und
Verlust von 6 Kilogramm Körpergewicht

Durchschnittlich je Tourentag:

25 Kilometer,
8 ¾ Stunden Gehzeit,
1500 Meter jeweils im Auf- und Abstieg,
3 Liter Wasser, 2 Liter Apfelschorle und
? Liter Bier oder Rotwein