Tag Archives: GPS

Takwak tw700 ein Gerät für alles?!

tw700 liegt gut in der HandDas deutsche Unternehmens Startup takwak hat nun nach langer Wartezeit sein neues Outdoor Smartphone auf den Markt gebracht.

Ich habe die Gelegenheit, es ausgiebig zu testen, genutzt und mich auf einige harte Geocache Touren begeben.

Zunächst aber mal die Eckdaten zum Gerät:

Funktionen:
3-plus Outdoor-Multifunktionsgerät
+ Navigation (Straße & Gelände)
+ Smartphone (900/1800 MHz)
+ Walkie Talkie
+ Innovative Gruppennavigation
Wasserdicht & staubgeschützt (IP 57)
Flexibles Kartenmodell
(Topografische Karten und Open Street Maps)
System:
Betriebssystem: Android™* 2.2.3
Prozessor: ARM Cortex A9, 533 MHz (Dual-Core)
Speicher:
intern: 1GB für Karten und Userdaten
extern: bis 32 GB per microSD™-Karte erweiterbar
Display:
8,9 cm (3,5 Zoll), resistiv, 320 x 480 Pixel
Akku:
wechselbarer, wiederaufladbarer Li-Io Akku 2700 mAh
WLAN 802.11 b/g/n, Bluetooth 2.1
PMR Funk:
8 Kanäle und 38 Subkanäle mit VOX Funktion und Rauschsperre
Abmessungen:
Gewicht: 208 g (inkl. Akku)
Maße: 131 x 66,5 x 20 mm
Lieferumfang:.
4GB microSD™-Karte mit
vorinstallierten OSM-Karten
Universal-Gerätehalter
Gutschein für eine topografische Kartenkachel
Routenplanung online über www.takwak.com
Preis:
z.Zt. empfohlener Verkaufspreis 549,-€

Read more »

Einmal rum, um’s Baltikum….

Bergsuechtig auf Transalp

Naja, nicht so ganz.
Aber immerhin durch Polen, Litauen, Lettland und Estland und durch diese Länder dann auch wieder retour.
Ca. 4600 km stehen auf der Agenda und wollen „ausgesessen“ werden. Auf dem Sattel meiner Transalp. Ich hoffe mein Sitzfleisch ist dem gewachsen. Aber vor allem hoffe ich, dass mir das Wetter hold ist. Nicht so viel Regen wie auf meiner Transalp Tour.
Wie so oft auf meinen Touren, bin ich auch diesmal mit Technik bestens ausgestattet und habe extra einen Blog eingerichtet.
Somit werde ich zum einen wieder via GPS-Live Tracking meine Position übermitteln, zum anderen versuche ich öfters Berichte, Photos und Videos zu posten.

Das alles gibt es dann unter:

http://transalp.bergsuechtig.de

zu sehen und zu lesen.
Auch wenn schon viele mit dem Motorrad eine ähnliche Strecke gefahren sind, so ist es für mich doch etwas ganz aufregendes und eine tolle Tour auf die ich mich sehr freue. Zumal ich von allen vier Ländern noch nichts (außer Danzig, in Polen) gesehen habe.

Zeit habe ich bis spätestens 16. September. Bis jetzt steht auch erst mal nur der Routenverlauf, welcher auf o.g. Seite zu sehen ist. Der zeitliche Ablauf ist noch völlig offen und hängt von Wetter, Straßenverhältnissen und meiner Laune ab. Ich bin selbst gespannt, ob ich die ganze Strecke so schaffe. Nichts ist unmöglich….

 

SPOT -Mehr Sicherheit auf Tour

SPOT

SPOT ein Satellitengestütztes Ortungs- und Notrufsystem. Schon lange habe ich mich mit dem Gedanken getragen, wie ich einen Notruf tätigen kann, wenn ich in abgelegenen Gegenden ohne Handyempfang unterwegs bin. Manchmal muss man dazu auch gar nicht so weit weg. Schon oft stand ich, mitten in Deutschland, buchstäblich im Wald, wenn ich mein Handy benutzen wollte. Und auf so mancher Tour, vor allem meinen Solotouren, hatte ich ein ungutes Gefühl, da es schlicht nicht möglich war Kontakt zur Außenwelt aufzunehmen. Einerseits Segen (endlich Ruhe!!!) andererseits Fluch (was tun, wenn’s brennt??).

Read more »

Bergsuechtig on Bike (mal mit Motor)

Piet und seine "Dicke"Endlich habe ich mir einen lange gehegten Wunsch erfüllt und mir eine Honda Transalp gekauft. Den Gedanken an dieses Traumbike trug ich schon einige Zeit mit mir herum und nun konnte ich mir diesen erfüllen. Motorrad fahre ich schon lange und habe auch schon einige Maschinen besessen. Aber dies ist die erste Maschine die geradezu geschaffen ist für lange Touren. Auch wenn ich 1995 schon mal 4500 km quer durch D und Frankreich auf einem MZ TS 250 Gespann Baujahr 1979 getourt bin. Ein irrer Trip. Aber auch sehr schön.

Read more »

Peru – Cordillera Vilcanota – 2010

Peru – Cordillera Vilcanota – 2010

Hier ein Bericht im Tagebuchstil, von unserer Tour nach Peru 2010. Neben einer ausgedehnten Trekkingtour durch die Cordillera Vilcanota unternahmen wir auch einige Bergtouren und bestiegen z.B. den ca. 5780m hohen Nevado Ninaparaca. Aber auch die Kultur kam nicht zu kurz. Excursionen zu alten Ruinenstätten der Inka, wie Sacsayhuaman, Ollantaytambo und Machu Pichu rundeten die Tour ab.

Read more »

Skitour zum Gampenkogel 1957m

Gerade bei solch schwierigen Bedingungen, wie sie derzeit in den Alpen herrschen, ist es mitunter nicht leicht ein Tourenziel zu finden das möglichst lawinensicher ist.

Hier bietet sich oft die Alternative einer Tour über Pisten an. Auch wenn dies nicht unbedingt dem Wunsch nach der großen Freiheit entspricht.

Im Skigebiet „Skiwelt – Wilder Kaiser – Brixental“ ist man Tourengehern durchaus freundlich gesonnen, solange sich diese an die allgemeinen Verhaltensregeln halten.

Ich möchte hier eine Skitour vorstellen, auf der man recht sicher und gemütlich einen kleinen Gipfel mit toller Aussicht besteigen kann.

Skitour zum Gampenkogel 1957m

Günstiger Tourverlauf von Westendorf aus:

  • Mit dem Alpenroselift bis zur Mittelstation fahren
  • Piste Nr. 113 (blau) bis zur Talstation der Choralpebahn (Whs. Gassner) abfahren.
  • Ab hier Piste Nr. 111 (blau) aufsteigen
  • erst an 11er Alm und dann Berggasthaus Osl-Panorama vorbei
  • ab Osl immer links halten
  • In der Scharte unterhalb des Fleiding, oberhalb Talkaser dann auf Verbindungsweg 117b (blau!!!) wechseln
  • in die Scharte zwischen Fleiding und Gampenkogel queren
  • jetzt immer dem Gratverlauf folgend, abseits der Pisten, direkt zum Gipfel aufsteigen
  • Vom Gipfel entweder wie Aufstieg abfahren oder durch den Südhang, dann über Piste 119a (blau) zum Brechhornhaus abfahren um das wohlverdiente Bier zu genießen
  • ganz nach Wunsch und Laune über Pisten und Lifte zum Ausgangsort zurück
  • ich bin über Piste 119a (blau) und Lift zum Fleiding hefahren
  • dann 117a (rot) 117 (rot) und 111 (blau) zur Talstation Choralpe
  • dann zur Mittelstation Choralpelift fahren und ab hier Piste 110a/113 (blau) zur Talstation Alpenrosebahn abfahren

Natürlich gilt auch hier, dass sich jeder auf eigene Gefahr auf Tour begibt und ich für ev. doch auftretende Unfälle und Schäden keinerlei Haftung und Verwantwortung trage.

Download der GPS Daten der Tour:

[download id=“1779″]

 GPS Daten der Tour…

Spreeradweg

 Tag 1

Der Speck muss weg! Und ich auch… So oder ähnlich, hatte ich mir das gedacht. Eine Woche frei und das Wetter versprach auch gut zu werden. Also musste eine Tour her. Eine Radtour. Nicht zu lang. Nicht zu kurz. Und gemütlich zu fahren. Also griff ich in mein Sammelsurium an Bikeline-Radtourenführern und zog das Siegerlos: Spreeradweg!? Keine Tour der Superlative, aber mit ca. 410 km und dem Ziel Berlin doch sehr verlockend. Stand ja auch schon lange auf der „Tu du!“-Liste. Also stürze ich mich auf die Planung. Tagesetappen festlegen. Übernachtungsmöglichkeiten suchen. Plünnen und Ausrüstung zusammenstellen. Und Daten für’s GPS besorgen bzw. bearbeiten. Apropos GPS… Da gibt es ja auch wieder was zu testen. Mein tolles GPSMap 62S aus dem Hause Garmin. Habe ich zwar schon eine Weile, aber bisher fast nur zum Geocaching eingesetzt. Und mein neuer Navibolide. Das Twonav Aventura. Also wieder viel Technik am Rad… Und irgendwie auch ziemlich viel Gepäck.

– Diese Nachricht wurde von meinem Android-Galaxy Tab mit K-9 Mail gesendet. –

 Tag 2

Gut, aber viel zu kurz, geschlafen… Trotzdem machte ich mich in die Spur. „Ab Bautzen wird alles besser!“, das hatte mir meine Gastgeberin versprochen. Aber bis dahin gab es noch die eine oder andere Steigung zu meistern. Immer wieder und immer mehr fielen mir die Folgeerscheinungen des Spreehochwassers vom letzten Jahr ins Auge. Auch das Radlerhaus war davon nicht verschont geblieben. Das gesamte Untergeschoss musste neu gemacht werden. Und auch die Radwege wurden teilweise weggeschwemmt. So musste ich immer wieder Umleitungen fahren. So nützten mir weder GPS noch Bikeline-Führer wirklich viel. Zumal eben jene Umleitungen teils recht schlecht ausgeschildert sind.

– Diese Nachricht wurde von meinem Android-Galaxy Tab mit K-9 Mail gesendet. –

 Tag 3

Ach diese Natur… Die ganze Nacht dieses Vogelgeschrei. Nein im Ernst. Das die fröhlich zwitschernden Piepmätze einen um den Schlaf bringen können, ist ja nichts Neues. Und zu den hier existierenden heimischen Arten, gesellten sich dann auch noch exotische Federviecher, die den Dauercampern gehören. Was es da nicht alles gab. Papagei, Nymphensittiche und Prachtrosellas. Eigenartig diese Ansammlung von maximal lauten Vögeln… Und das, bei den eher gar nicht schalldichten Wohnwagen. Wie auch immer. Nach einem spärlichen Frühstück (nur 5 Hanuta!!!, und das mir…) ging es wieder auf’s Bike. Und wie jeden Morgen das gleiche Problem. In der ersten halben Stunde habe ich immer das Gefühl, dass ich gleich abbrechen kann und das Tagesziel nie erreiche. Ist aber auch immer ein Terz damit, den Hintern an den Sattel und die steifen Knochen an die Bewegung zu gewöhnen. Aber wenn das überstanden ist, geht es dann doch flott zur Sache. Und wie. Die fehlenden Anstiege und der weitgehend gute Weg machen sich bemerkbar. Cottbus ist schnell erreicht. Und auch dieses Mal hadere ich mit der äußerst fragwürdigen Routenführung im südlichen Teil der Stadt.

– Diese Nachricht wurde von meinem Android-Galaxy Tab mit K-9 Mail gesendet. –

« Older Entries